HIFU – hochintensiver fokussierter Ultraschall

Kosten werden derzeit von den Gesundheitskassen nicht übernommen.

Model JC200 – ein Therapiesystem mit Innovation

Das moderne HIFU-System ist eine Technik, welche bei der Behandlung solider Tumoren vielversprechende Resultate aufweist und zugleich nicht-invasiv arbeitet. Bei dieser Methode werden Schallwellen therapeutisch und hochfokussiert eingesetzt, ohne gesundes Gewebe zu zerstören. Mittels des hochintensiven Ultraschalles können sowohl gutartige als auch bösartige Tumoren konzentriert beseitigt bzw. verkleinert werden.

Tumorbehandlungen ohne Wunden und Narben

Die HIFU-Ultraschalltherapie ermöglicht risikoarm vorzugehen. Im Gegensatz zu konventionellen invasiven sowie minimal-invasiven Operationstechniken, weist die HIFU-Methode kaum schwerwiegende Nebenwirkungen auf. Durch die Nicht-Invasivität der Behandlung werden viele Risken ausgeschlossen, die bei konventionellen Eingriffen auftauchen. Dies eignet sich besonders für nicht chirurgisch behandelbare Tumore. Auch hinterlässt die Ultraschallbehandlung keine Narben und geht ohne Wunden einher.

Hochintensiv & für viele Erkrankungen einsetzbar

Dieses wirksame Therapiesystem dient ebenso zur Behandlung von Myomen als auch Adenomyosen. Das kommt vor allem unseren Patientinnen mit unerfülltem Kinderwunsch zugute, da diese Erkrankungen oft eine Unfruchtbarkeit mit sich bringen. Mittlerweile zählen wir weltweit bereits ca. 1.300 Kinder, die nach einer HIFU-Behandlung das Licht der Welt erblickt haben. Besonders essenziel ist unsere Ultraschallbehandlung für Menschen mit schwerwiegenden Krankheitsbildern wie etwa bei bösartigen Erkrankungen der Schilddrüse, der Bauchspeicheldrüse, der Leber oder der Mammae. Auch bei Osteosarkomen und Metastasen in den Knochen und der Leber kann die HIFU-Technik zielführend eingesetzt werden.

Zukünftig soll auch Betroffenen mit Prostatatumore die HIFU-Behandlung zugutekommen (bereits im Zertifizierungsstadium an der Universitätsklinik in Oxford). Derzeit wird weitergehend geforscht und entwickelt, um die Behandlung auch für Tumore, die sich im Darm/Magen, der Lunge oder mehr als 11 Zentimeter unter der Hautoberfläche befinden, möglich zu machen. Wir halten uns fortwährend auf dem neusten Stand, um auch zukünftig positives für unsere Patientinnen und Patienten bewirken zu können.